Vereinsausflug am 30. November 2013

Mit dem Reiseunternehmen Schreder aus Waidring ging die Fahrt mit 20 Mitgliedern unseres Vereines über St. Ulrich, Westendorf und Münster zur ersten Station, dem Ampasser Hof nahe Innsbruck, um uns bei Kaffee und Gebäck für die kommenden Besichtigungen zu stärken. Zum ersten Ausflugsschwerpunkt war es nicht weit. Wir besuchten Johann Jaufenthaler in Mutters. J. Jaufenthaler ist Zuchtleiter des Tiroler Schafzuchtverbandes und Geschäftsführer des Tiroler Ziegenzuchtverbandes. Er züchtet ca 45 Mutterschafe der Rasse Tiroler Bergschaf und ca 5 - 8 Stück gämsfärbige Gebirgsziegen. Sein vor kurzem errichtetes, äußerst Praxis orientiertes Stallgebäude und die angebaute, modern ausgestattete Remise fanden allseits große Bewunderung. Sein Sohn und er beantworteten uns viele Fragen, während wir die wohlschmeckende Jause genossen. Kurz vor 12 Uhr erreichten wir die Tiroler Leinen- und Wollverwertung in der Wilhelm Greilstr. in Innsbruck. Es ist dies ein einladendes Geschäft im Zentrum der Stadt, spezialisiert auf sämtliche Artikel rund um`s Schaf. Frau Jaufenthaler präsentierte uns in ansprechender Weise die sehr angenehm zu tragenden Wollprodukte wie Jacken, Handschuhe etc..Nachdem auch einiges gekauft wurde (damit der Schafwollpreis nicht fällt !), machten wir uns auf den Weg in die Ottoburg, ein empfehlenswertes Wirtshaus in der Altstadt von Innsbruck. Bei ausgezeichneter Bewirtung kam der gesellschaftliche Aspekt in Form des gemütlichen Beisammenseins nicht zu kurz. Um ca 15.30 Uhr brachen wir auf zum nächsten Highlight unseres Ausfluges, zum Maxnhof in Innsbruck - Arzl. Die Familie Max Stern bewirtschaftet im Nebenerwerb einen landwirtschaftlichen Betrieb mit ca 200 Tiroler braunen Bergschafen, zwei Rindern, Hühnern, Schweinen usw.. Die Direktvermarktung steht im Vordergrund. Er schlachtet mit seinem Sohn selber, betreibt einen vielmals beanspruchten Partyservice und eine Hofschenke, welche ca 100 Personen Platz bietet. Von der Qualität seiner selbst erzeugten Produkte konnten wir uns genüßlich überzeugen. Der Aufbruch fiel sehr schwer.

An dieser Stelle sei unserem Obmann Josef Krall für die perfekte Organisation und unserem Chafeur Hans Schreder für die sichere Fahrt herzlich gedankt.

Bearbeitet am 06. 09. 2016